Freitag, 9. März 2012

Müller - Thurgau : Rebsorte oder Rebkrankheit?

Auch wenn Nathalie in ihrer Weinrallye-Ankündigung meinte, Müller-Thurgau sei ein einfaches Thema, hat es mich doch erstmal vor Probleme gestellt. Denn bei mir gilt der Grundsatz: "Müller-Thurgau ist keine Rebsorte sondern eine Rebkrankheit" folglich fand sich in meine eigentlich recht breit sortierten Keller keine einzige Flasche dieser verpönten Sorte. Da ich durchaus bereit bin, meine Vorurteile auf die Probe zu stellen, machte ich mich auf die Suche nach geeigneten Kandidaten für eine kleine Verkostung.

Da mir so spontan auch kein guter Erzeuger einfallen wollte, der Müller-Thurgau im Programm hat, befragte ich das Kellerverwaltungsprogramm meines Vertrauens Cellartracker nach positiven Müller-Thurgau Verkostungnotizen anderer Nutzer.

Die Meisten betrafen Weine aus den USA die natürlich kaum in Deutschland zu bekommen sind. Allerdings sties ich dort auch auf die Weine der Kellerei Kurtatsch, einer Winzergenossenschaft aus dem gleichnamigen Ort im schönen Südtirol.

Nachdem ich einen deutschen Händler ausfindig gemacht habe stolperte ich dort noch über einen Müller-Thurgau aus der Schlosskellerei Tiefenbrunner - ebenfalls aus Kurtatsch - der laut Händler 3 Gläser vom Gambero Rosso bekommen hat. Auch wenn ich dessen Bewertungen meist wenig nachvollziehen kann, war es doch Grund genug, diesen Wein mein Line-Up kompletieren zu lassen.





2008 Schlosskellerei Tiefenbrunner Feldmarschall v. Fenner Müller-Thurgau (16,59 €)


Leichte florale Nase mit Honig und unreifer Aprikose

Am Gaumen angenehme Säure, Mirabelle, Birne, Aprikose und leichte Mineralität

Ein sehr gut gemachter Wein, allerdings zu diesem Preis wirklich kein Schnäppchen

91 Punkte


2010 Kellerei Kurtatsch, Graun, Müller-Thurgau (9,39€)


Kräftige Nase mit Nelken, Birne und Kräutern

Am Gaumen leichte buttrigkeit, Karambola, saurer Apfel und Mangustine

Beeindruckender Wein mit feinem Aromenspiel. Ein Mörder-PGV!

92 Punkte


2007 Kellerei Kurtatsch, Hofstatt, Müller-Thurgau (7,98€)



In der Nase leichte Petrolnoten

Am Gaumen Birne, Weinbergpfirsiche, Basilikum.

Interessanter Wein mit deutlichen Alterstönen und sehr gutem PGV.

90 Punkte


Insgesamt ist damit festzustellen: Es gibt verdammt leckeren Müller-Thurgau, zumindest in Süd Tirol!

2 Comments:

Nathalie said...

Schön, daß Du noch fündig geworden bist. Alle drei Weine kenne ich und mag sie sehr gern!

japanisches restaurant said...

Ich trank diesen Wein, es war toll